StartImpressumDatenschutzSitemap

Tagungsband 2011

Sprachtherapeutisches Handeln im Arbeitsfeld Geriatrie  

 

Die Zahl der 65-Jährigen und Älteren steigt an. Die Altersgruppe der 80-Jährigen und Älteren wird im Jahr 2050 fast dreimal so hoch sein wie heute. Lägst haben sich Alter(n)sforschung (Gerontologie) und Altenheitlkunde (Geriatrie) als Spezialgebiete des Wissenschafts- und Gesundsheitswesens etabliert. Dabei ist das Bild vom jung gebiebenen Alten mit verlängerter Lebensarbeitszeit nur die eine Seiteder Medaille. Die dramatische Zunahme von geriatrischen Patienten mit Mehrfacherkrankungen, zu denen auch Demenzen, Schlaganfälle oder die Parkinson-Krankheit zählen, ist die andere.

 

Der dbs machte die Aufgaben der Sprachtherapie im Arbeitsfeld Geriatrie zum Thema seines 12. Wissenschaftlichen Symposiums, dessen Vorträge, Dskussionen und Posterbeiträge in diesem Band zusammen gestellt sind.

 

Inhaltsverzeichnis

 

Vorwort der Herausgeber

Eröffnungsrede des dbs-Bundesvorsitzenden

Grußwort Dr. Manfred Gogol, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e.V.

Grußwort Prof. Dr. Manfred Gohnfeldt

 

Das höhere und hohe Lebensalter

Der ältere Patient

Ingo Füsgen

Kognitve Änderungen im Alter: Diagnostik, Prävention und Intervention

Elke Kalbe, Jennifer Liesk & Ingeborg Ohlendorf

 

Dysphagie und Ernährung

Dysphagie nach Schlaganfall = Dysphagie – Presbyphagie?

Janina Wilmskötter und Sönke Stanschus

Probleme und Therapieansätze in der Ernährung multimorbider älterer Menschen (Transkript des Vortrags)

Sabine Reuter

 

Dysarthrie und Veränderungen der Stimme und des Sprechens

Sprechen im Alter, Sprechen nach Hirnschädigung: Zusammenhänge und Abgrenzungen

Wolfram Ziegler

Verständlichkeit sichert Teilhabe - Ziele und Konzepte der Dysarthrietherapie bei Morbus Parkinson

Bernd Frittrang

Sprachstörungen und Veränderungen sprachlicher Fähigkeiten

Sprach- und Kommunikationsstörungen bei verschiedener Demenztypen

Christina Knels

Semantisches und episodisches Gedächtsnis bei Alzheimer-Demenz und Primär Progredienter Aphasie

Elisabeth Leiss

Neuropsychologie der Kommunikation. Befunde zum Zusammenhang verbaler und kognitiver Beeinträchtigungen

Prisca Stenneken

Sprachtherapie bei Demenz: realistische Ziele und Vorgehensweisen

Barbara Romero

Conclusio

Ernst de Langen

Podiumsgespräch

 

Posterpräsentationen: Kurzfassungen der 19 Poster

Erhältlich bei Prolog

 

Suchen

dbs-Geschäftsstelle:

Zentrale: 02841-998191-0

Fortbildungen: 02841-998191-2

Fax: 02841-998191-3

E-Mail: info@dbs-ev.de
----------------------------------------------

dbs-Hotline für Mitglieder:

Dienstag, 16.00-19.00 Uhr und

Donnerstag, 10.00-12.30 Uhr

02841-998191-0

Praxis - Beruf - Verband

Mitgliederbereich

Exklusiv für dbs-Mitglieder:
Aktuelle Informationen, Verträge, Preisvereinbarungen, Servicepapiere etc. Bitte melden Sie sich an!