16. Herbsttreffen Patholinguistik 

Schnittstelle Alltag: Transfer und Teilhabe in der Sprachtherapie

 

Liebe dbs-Mitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 19.11.2022 findet das 16. Herbsttreffen Patholinguistik als Online-Tagung statt. Dazu möchten wir Sie herzlich eingeladen!

Im Mittelpunkt des diesjährigen Herbsttreffens stehen Partizipation und Transfer in den Alltag:

  • Wie können eine gelungene Elternarbeit und die Aufklärung der Angehörigen die Therapie begünstigen?
  • Welche Bedeutung haben Peers für den Therapieerfolg und was kann Gruppentherapie zu einer erfolgreichen Therapie beitragen?
  • Wie kann Selbsthilfe gelingen?
  • Welche aktuellen Forschungsergebnisse gibt es in diesem Bereich?

Diese und weitere Fragen sollen in den Vorträgen und auch einigen Workshops thematisiert werden.

Darüber hinaus werden am Nachmittag wieder verschiedene Praxisworkshops zu folgenden Themen angeboten:

  1. Erste Schritte in der Arbeit mit selektiv mutistischen Kindern
  2. Stottern – von der Übung zum Transfer – kompakt
  3. Transferarbeit in der Sprachtherapie gemeinsam gestalten
  4. Der cross-linguistische Transfer in der mehrsprachigen Aphasietherapie
  5. CIAT – Eine intensive Form der Aphasietherapie

Außerdem besteht die Gelegenheit, eine eigene wissenschaftliche Arbeit als Poster zu präsentieren. Die Deadline fürs Einreichen eines Abstracts ist der 30.09.2022. Weitere Infos gibt es hier.

Das komplette Programm finden Sie unter www.herbsttreffen-patholinguistik.de sowie auch im Herbsttreffen-Flyer.

Abgerundet wird das Programm durch Aussteller und und die Gelegenheit zum zwanglosen Austausch online.

Für die Teilnahme erhalten Sie 3 Fortbildungspunkte (4 bei Workshopteilnahme).
Die Online-Anmeldung ist bereits freigeschaltet.

Wir hoffen, Sie beim nächsten Herbsttreffen online begrüßen zu dürfen!

Ihr Team Herbsttreffen

Herbsttreffen Patholinguistik

Voller Vorfreude kündigen wir hiermit den Titel des diesjährigen Herbsttreffens an:

»Schnittstelle Alltag: Transfer und Teilhabe in der Sprachtherapie«.

Ziel einer jeden Therapie sollte es sein, das alltägliche Leben der Patient:innen zu verbessern. Doch mit welchen Tricks öffnet man den Erfolgen die Tür des Therapieraums, damit sie den Alltag der Patient:innen erreichen können? Lassen Sie uns am 19.11.2022 gemeinsam dieses Thema beleuchten und unsere Erfahrungen austauschen.

Das nächste Herbsttreffen Patholinguistik findet am Sa, den 19.11.2022, als Online-Veranstaltung via Zoom statt.
Weitere Infos finden Sie hier: https://www.herbsttreffen-patholinguistik.de/

16. Herbsttreffen Patholinguistik 

Liebe dbs-Mitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 19.11.2022 findet das 16. Herbsttreffen Patholinguistik als Online-Tagung statt. Dazu möchten wir Sie herzlich eingeladen!

Im Mittelpunkt des diesjährigen Herbsttreffens stehen Partizipation und Transfer in den Alltag: Wie können eine gelungene Elternarbeit und die Aufklärung der Angehörigen die Therapie begünstigen? Welche Bedeutung haben Peers für den Therapieerfolg und was kann Gruppentherapie zu einer erfolgreichen Therapie beitragen? Wie kann Selbsthilfe gelingen? Welche aktuellen Forschungsergebnisse gibt es in diesem Bereich? All diese und weitere Fragen sollen in Vorträgen beantwortet werden. Darüber hinaus werden am Nachmittag wieder verschiedene Kurzworkshops angeboten und es wird Präsentationen virtueller Poster aus allen Bereichen der sprachtherapeutischen Forschung und Praxis geben. 

Poster-Einreichungen sind über das Portal auf der Webseite bis zum 30.09.2022 möglich.
Weitere Informationen finden Sie auf www.herbsttreffen-patholinguistik.de.

Wir hoffen, Sie beim Herbsttreffen begrüßen zu dürfen!

Ihr Herbsttreffen-Team

Therapeut*innenverzeichnis

An dieser Stelle können Betroffene oder interessierte Eltern bzw. Angehörige von sprach- und sprechgestörten Menschen Sprachtherapeut*innen in ihrer Nähe finden.

Mitglieder Login

Exklusiv für dbs-Mitglieder:
Aktuelle Informationen, Verträge, Preisvereinbarungen, Servicepapiere etc.

Jobbörse

Aktuelle Stellenangebote für Sprachtherapeut*innen und Logopäd*innen