Veranstaltungen für Arbeitnehmer:innen

Herzliche Einladung zum 10. Online-Klinikstammtisch

Liebe Kolleg:innen,

hiermit möchten wir Sie sehr herzlich zum 10. Klinikstammtisch des dbs einladen:

Datum: Donnerstag, 13.06.2024, online, via Zoom, von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr.

Zu diesem Termin werden Vertreter:innen der Gruppe „ErgoLogoPhysio“ anwesend sein, dem Aktionsbündnis „Health for future“ (health4future). Diese ehrenamtliche Gruppe setzt sich seit 2019 für einen nachhaltigen Wandel im Gesundheitssystem und eine bessere gesundheitliche Vorsorge ein. Der Bereich Grüne Praxis/ Grüne Klinik wird an diesem Abend für uns der Schwerpunkt sein. Die Gruppe wird uns ihre Arbeit vorstellen, Kontakte können geknüpft werden. Vielleicht kommt es sogar langfristig zu einer Mit- oder Zusammenarbeit zwischen Ihnen und der Gruppe? Wir sind gespannt!

Selbstverständlich wird anschließend noch Zeit für weitere Themen sein, welche Sie gerne spontan einbringen können. Egal, ob Sie mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen arbeiten – schauen Sie rein! Wir freuen uns! Bitte fühlen Sie sich auch eingeladen, wenn Sie noch nicht oder nicht mehr im Kliniksetting tätig sind. Auch ist der Schwerpunkt

Bei allgemeinen Fragen zum Stammtisch melden Sie sich gerne bei
Marion Zielinski: zielinski@dbs-ev.de oder Ute Hentschker-Ott hentschker-ott@dbs-ev.de

Anmeldezeitraum für den Stammtisch ab sofort bis 11.06.2024 an hentschker-ott@dbs-ev.de

Eine Anmeldebestätigung ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich. Der Zugangslink wird Ihnen kurz vorher per Mail zugesendet.
Sollten Sie bis zum Vorabend keinen Zoomlink erhalten haben, melden Sie sich bitte kurzfristig. Sie können kurzfristig leider doch nicht teilnehmen? Dann bitten wir um eine kurze Nachricht.

Mit gespannten Grüßen

Ihre

Marion Zielinski dbs-Vertreterin für Arbeitnehmer:innen Großraum Kassel-Brilon-Paderborn
Ute Hentschker-Ott Beirat Arbeitnehmer:innen dbs, dbs-Vertreterin Arbeitnehmer:innen Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Bitte vormerken: nächster Klinikstammtisch: 5. September 2024

Arbeitnehmer:innen-Tag 2024

Berufspolitische Informationen für Arbeitnehmer:innen &  Mitmachworkshop "KI in der Sprachtherapie" 

Freitag, 25.10.24, online (Zoom), 8.00 - 13.00 Uhr

Um 8.00 Uhr starten wir mit der Berufspolitik und aktuellen Informationen des Verbands.
Wir freuen uns auf dbs-Justitiarin Jasmin Höll, die über die laufenden Themen informieren wird und für Fragen zur Verfügung steht. 

Anschließend folgt der Mitmach-Workshop 
"KI in der Sprachtherapie"  (10.00 Uhr - 13.00 Uhr) 

Vom Erstellen von Wortlisten über die Übersetzung von Elterngesprächen bis zum Entwerfen von Bildmaterial für die Therapie: KI wird Schritt für Schritt erklärt, der Workshop ist auch für Anfänger:innen konzipiert. Wir wollen künstliche Intelligenz für unseren Therapie-Alltag nutzbar machen und zwar möglichst einfach und praxisrelevant, so dass wir gleich selbst im Workshop damit losarbeiten können. 

Dafür konnten wir Frau Dr. Karin Reber gewinnen. Sie ist akademische Sprachtherapeutin und Sonderschullehrerin für Sprachheilpädagogik und Informatik, zudem Lehrbeauftragte an der PH Vorarlberg für den Hochschullehrgang Sprachheilpädagogik. 

KI-Anwendungen wie Open AI, Immersive Reader, DeepL werden erklärt und ausprobiert. Im Vorfeld kann sich jede:r Teilnehmer:in die entsprechenden Programme installieren, um sie dann im Workshop zu nutzen. 

Anmeldung unter: info@dbs-ev.de

Wir freuen uns sehr auf Ihr (virtuelles) Kommen! 

Ihr Beirat für Arbeitnehmer:innen
Stephanie Parau und Ute Hentschker-Ott 

9. Online-Klinikstammtisch, 14. März 2024 | Vorab: ein rundum gelungener Austausch!

Neue und bekannte ´Gesichter` trafen sich zum ersten Klinikstammtisch des Jahres 2024.

„Wenn ich nicht scheitern könnte und alles möglich wäre, was würde ich sofort in meinem beruflichen Alltag verändern?“ - so die Eingangsfrage des Abends an die Teilnehmenden.

Ein breites Spektrum an (verborgenen ) Wünschen kam zum Vorschein:
radikale Abschaffung der Heilmittelverordnungen, der DRGs, Verbesserung der interdisziplinären  Kommunikation, mehr Therapieräume, Schulungen hinsichtlich unseres Arbeitsfeldes für das Pflegepersonal, neue Konsistenzen für die Testung mittels FEES finden, ein einheitliche Dokumentationswesen etablieren, mehr Personal, Abschaffung der Wochenenddienste und nicht zuletzt, dass es im therapeutischen Handlungsfeld nicht hauptsächlich um das Thema Geld geht und die Qualität ins Abseits rutscht.

Auch kristallisierte sich eine Unzufriedenheit hinsichtlich der Gelderverteilung in den Kliniken in Bezug auf die einzelnen Fachrichtungen heraus- Konsens war, dass im sprachtherapeutischen Bereich anteilig deutlich weniger Mittel für Neuanschaffungen zur Verfügung stehen als beispielsweise in den physiotherapeutischen Abteilungen.

Die vielfältigen Veränderungswünsche boten direkt eine gute Diskussionsbasis. Auffällig war wieder einmal, dass bestimmte Themen in regelmäßigen Abständen immer erneut diskutiert werden, mitunter sogar seit Jahren in den Einrichtungen Gegenstand des Austauschs sind.

Weitere Themen des Abends:

Der Aufbau einer Schluckambulanz (diesbezüglich wurden Fragen hinsichtlich Organisation, Koordination und Finanzierung/ Abrechnungsmodalitäten gestellt), die sprachtherapeutische Testung im Akutkrankenhaus (Aphasie-Check-Liste (ACL), Aphasie-Schnell-Test (AST), Bielefelder Aphasie Screening Akut & Reha (BIAS A&R), der Einsatz von Konsistenzen, Färbefarben und Geschmacksreizen bei der Schluckuntersuchung sowie das aktuelle Thema „Apps in der Sprachtherapie“, hier am Beispiel von Neolexon.

Außerdem berichtete eine Teilnehmerin über ihre Arbeit im Bereich Stimmrehabilitation mittels nicht-invasiver Sensortechnologie: Diese kann stumme Sprechbewegungen detektieren und charakterisieren. Nachfolgend sollen diese in Echtzeit in hörbare Sprache verwandelt werden. Geforscht und entwickelt wird derzeit für kehlkopflose Menschen (nach Tumor-OP).

Fazit: spannende Diskussionen, Wissensaustausch, Erweiterung des fachlichen Horizonts, Netzwerke sind wichtig!

Danke an alle Teilnehmenden für die Mitgestaltung des gelungenen Onlinetreffens.

Ute Hentschker-Ott

Zwei Jahre Klinikstammtisch – aller guten Dinge sind (mindestens) drei!?

Bekannte und unbekannte Gesichter trafen sich zum letzten Online-Klinikstammtisch für 2023. In weihnachtlicher Runde wurde am 14.12.2023 geredet, beraten, philosophiert, diskutiert, gelacht.

Zu Beginn erfolgte eine Einstiegsrunde zum Thema „Was verbindet mich im Alltag mit dem Klinikstammtisch, an welchen Stellen profitiere ich davon?“ Viele positive Rückmeldungen wurden aufgezählt: Entstandene überregionale Kontakte, der Stammtisch als Form eines Netzwerks sowie die vielfältigen Unterstützungs- und Beratungsangebote sowohl für Berufsanfänger: innen als auch für erfahrene Therapeut:innen. Eine weitere Bereicherung, so die Teilnehmerinnen, ist es mit Kolleginnen aus anderen fachlichen und regionalen sprachtherapeutischen Settings in einen Austausch kommen zu können, den Blick zu weiten.

Speziell inhaltliche Themen waren beispielsweise die Unterschiede bzgl. einer Anstellung als Logopädin versus einer Anstellung als akademische Sprachtherapeutin: Aufgabenbereiche, Kompetenzen, Bezahlung (Einstufung). Auch das Thema „Erlaubnis der Berufsausübung“ war wieder Gegenstand eines Berichtes – nach über 30 Jahren Tätigkeit musste eine Kollegin um ihre Position kämpfen (Stellenbeschreibung, Machtkämpfe einer Leitungsposition ihr gegenüber, etc.). Hier entstand großer Rede- und Beratungsbedarf und wieder einmal zeigte sich, dass manche Themen alternierend immer wieder in Erscheinung treten…

Eine junge Kollegin, die derzeit noch mit ihrer Masterarbeit beschäftigt ist, nahm teil, um sich Informationen für den Eintritt ins Berufsleben in einer Klinik zu holen. Hier wurden Kontakte für das Absolvieren noch ausstehender Praktikumsstunden hergestellt und auf eine zu besetzende Stelle hingewiesen.- lebensnaher kann ein Stammtisch kaum sein!

Angeschnitten wurden auch wieder die Themen Stroke-Unit, Ruf- und Festdienste, Arbeitsbedingungen in einer Klinik im Vergleich zu einer Tätigkeit in einer Praxis sowie Gehaltseinstufungen.

Zum Ende ging der Dank an den dbs für die Einrichtung des nun seit zwei Jahren regelmäßig stattfindenden Klinikstammtisches- Menschlichkeit, Dankbarkeit und Wertschätzung waren die Schlagworte, mit welchen die Dezemberrunde geschlossen wurde.

Marion Zielinski, dbs-Vertreterin für Arbeitnehmer:innen im Großraum Kassel-Brilon-Paderborn und
Ute Hentschker-Ott, dbs-Vertreterin für Arbeitnehmer:innen Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen; Beirätin Arbeitnehmer:innen im dbs

dbs-Arbeitnehmer:innen-Tag 2023

Sketchnotes – Bildsprache in der Therapie

Auch dieses Jahr fand der Arbeitnehmer:innen-Tag wieder online statt. Und wieder hatten wir ein Thema gewählt, das für alle Therapeut:innen interessant ist, egal welcher Spezialisierung.

Bei Sketchnotes (sketch, engl. für Skizze und note‚ engl. für Notiz) handelt es sich um das Aufeinandertreffen von Wort und Bild mittels einfacher Symbole, Strichzeichnungen Graphikelementen sowie Farben, also visualisierte Notizen. Damit kann man Inhalte auf dem visuellen Weg verdeutlichen, sich diese besser merken bzw. für das Gegenüber leichter verständlich darstellen. Eine Art Bildsprache wird zum Werkzeug in Therapiesitzungen, für Teambesprechungen etc. Sketchnotes sind Sprachvisualisierungen, die im Augenblick entstehen, Sprachbarrieren können damit überwunden werden und das Denken sowie das Fühlen werden mit integriert. Ent-stehende Bilder haben andere Auswirkungen auf das Sprechen und Lernen als bereits be-stehende.

Frau Ayoka Kaiser, selbst Logopädin, führte uns spielerisch vom einfachen Strich über den Kreis und das Viereck zu fertigen Symbolen und Zeichnungen. Sie stellte den Bezug zur Praxis und zum Therapiealltag her und zeigte das vielfältige Einsatzgebiet von Sketchnotes über alle Störungsbilder hinweg auf. Alle Teilnehmer:innen griffen selbst zum Stift und konnten das Zeichnen ausprobieren.

„Künstlerische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Wer schreiben kann, kann Sketchnotes anwenden.“, beschreibt Frau Kaiser die Voraussetzungen. Und dem war auch so. Mit erstaunlicher Leichtigkeit zeichneten wir alle Fahnen, Banner, Lupen, Berge, Menschen, Landkarten, Batterien, Glühbirnen, Sprechblasen etc.  – alles auf die wesentlichen Linien reduziert. Ein gelungener Workshop, der die Freude am Zeichnen und am Verwenden von Sketchnotes geweckt hat!

Zudem gab es selbstverständlich auch wieder den aktuellsten Stand in Sachen Berufspolitik.
RAin Jasmin Höll informierte unter anderem über den neuen Musterarbeitsvertrag, die Möglichkeit zusätzlicher Bonusvereinbarungen, die neue Gehaltsempfehlung oder die korrekte Erfassung der Arbeitszeit. Zusätzlich brachten die Teilnehmenden eigene Fragen ein, die direkt von Frau Höll professionell geklärt werden konnten.

Ihr Beirat für Arbeitnehmer:innen
Ute Hentschker-Ott und Stephanie Parau

Rückblicke: Arbeitnehmer:innentage & Aktivitäten

Die Arbeitnehmer:innenvertretung des dbs veranstaltet regelmäßig Arbeitnehmer:innentage zu allen aktuellen berufspolitischen Themen für Arbeitnehmer:innen.

Hier finden Sie Informationen über die bisherigen Arbeitnehmer:innentage und Aktivitäten des dbs-Beirats für Arbeitnehmer:innen.

Therapeut:innenverzeichnis

An dieser Stelle können Betroffene oder interessierte Eltern bzw. Angehörige von sprach- und sprechgestörten Menschen Sprachtherapeut:innen in ihrer Nähe finden.

Mitglieder Login

Exklusiv für dbs-Mitglieder:
Aktuelle Informationen, Verträge, Preisvereinbarungen, Servicepapiere etc.

Jobbörse

Aktuelle Stellenangebote für Sprachtherapeut:innen und Logopäd:innen