Veranstaltungen des dbs-Doktorand*innennetzwerk

Erfolgreiche 6. Summer School des dbs-Doktorand*innennetzwerks

Bei der bereits 6. Summer School des Doktorand*innennetzwerks trafen sich am 17. und 18.06.2022 interessierte Doktorand*innen und Masterstudierende an der Universität Erfurt. Ein Novum war das hybride Format. So konnten Teilnehmer*innen erstmals sowohl vor Ort als auch virtuell zugeschaltet dabei sein.

Die Summer School startete mit einem Workshop zum „wissenschaftlichen CV“. Angeleitet von Prof. Dr. Sandra Neumann (Universität Erfurt) konnten Empfehlungen und Tipps für das CV direkt eingearbeitet werden. Am Nachmittag stellte Maren Eikerling (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) das SLPhD-Network vor, ehe der inhaltliche Austausch über die Dissertationsprojekte im Rahmen des informellen Kolloquiums stattfand. Bis in den Abend tauschten sich die Teilnehmerinnen in angeregten Diskussionen zu den inhaltlich sehr breit aufgestellten Forschungsprojekten aus.

Der zweite Tag der Summer School begann mit Workshops zu den Themen „Übersetzung und Adaption von Diagnostikinstrumenten“ sowie „Datenmanagement im Promotionsprojekt – ein Erfahrungsbericht“, beides vorgestellt von Jana Quinting (Universität zu Köln). Die Teilnehmerinnen tauschten sich während beider Workshops über bisherige Erfahrungswerte aus. Nach einem kurzen Imbiss endete die Summer School mit dem Talk „Fundingyourresearch in clinicallinguistics: ideas, recommendations, andopportunities“ von Dr. Seçkin Arslan (French National Centrefor Scientific Research), der Hands-on-Tipps für eine erfolgreiche Einwerbung von Fördergeldern gab.

Die Resonanz zur Summer School war sehr positiv und die Teilnehmer*innen konnten die zwei Tage erfolgreich zum inhaltlichen Austausch als auch zum persönlichen Networking nutzen.

Wir freuen uns schon auf die nächste Summer School.

Miriam Platte & Sandra Martin
Sprecherinnen des dbs-Doktorand*innennetzwerks

Summer-School im Hybridformat

Liebe Doktorand*innen der Sprachtherapie & Logopädie, liebe Promotionsinteressierte,

aufgrund einiger Nachfragen haben wir beschlossen, die diesjährige Summer-School im Hybridformat anzubieten. Somit sind sowohl die Teilnahme in Präsenz an der Universität Erfurt als auch die digitale Teilnahme möglich, was die Summer School insgesamt flexibler macht. Wegen dieser Änderung verlängern wir die Anmeldefrist bis zum 10.05.22, damit ihr genügend Zeit habt, euch zu entscheiden.
Zur Anmeldung geht es hier: https://bit.ly/37zhGiu 

Bitte gebt bei der Anmeldung an, ob ihr gern vor Ort oder virtuell teilnehmen möchtet.

Alle, die sich bereits angemeldet haben, bitten wir um eine kurze Rückmeldung, falls ihr das Format (Präsenz zu digital) wechseln möchtet.

Bei Fragen meldet euch gerne.

Wir freuen uns darauf, euch im Juni live bzw. digital zu sehen!

Viele liebe Grüße
Mira & Sandra

Summer School des dbs-Doktorand*innennetzwerks

Liebe Doktorand*innen der Sprachtherapie & Logopädie, liebe Promotionsinteressierte,

endlich ist es wieder soweit: die sechste Summer School des dbs-Doktorand*innennetzwerks findet am 17. und 18. Juni 2022 (live und in Farbe) an der Universität Erfurt statt. 

Die Summer School richtet sich an DoktorandInnen und MasterabsolventInnen/-studierende aus der akademischen Sprachtherapie, die daran interessiert sind, sich im Prozess ihrer Promotion(-splanung) auszutauschen. 

Auch in diesem Jahr gibt es ein spannendes und abwechslungsreiches Programm: 
Am Freitag beginnen wir mit einem Workshop zum wissenschaftlichen CV (Prof. Dr. Sandra Neumann, Universität Erfurt), ehe wir uns nach dem Mittagessen im Rahmen eines Informellen Kolloquiums inhaltlich zu unseren Promotionsprojekten austauschen. Der erste Tag schließt mit einem gemeinsamen Abendessen ab. 
Am zweiten Tag starten wir mit einem Workshop zur Übersetzung und Adaption von Diagnostikinstrumenten mit anschließendem Erfahrungsbericht zum Datenmanagement im Promotionsprojekt (beides Jana Quinting, Universität zu Köln). Ein Talk zum Thema Funding your research in clinical linguistics: ideas, recommendations, and opportunities (Dr. Seçkin Arslan, French National Centre for Scientific Research) rundet die diesjährige Summer School schließlich ab. Die Teilnahmegebühren betragen für dbs-Mitglieder 35€ und für Nicht-Mitglieder 55€. 

Nähere Infos findet ihr hier im Flyer.

Eine Anmeldung ist ab sofort bis einschließlich 30.04.2022 unter https://bit.ly/37zhGiu möglich. Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt. 

Wir freuen uns auf den Austausch mit euch und senden beste Grüße 
Mira & Sandra 

Summer School des dbs-Doktorand*innennetzwerks

Liebe Doktorand*innen der Sprachtherapie & Logopädie, liebe Promotionsinteressierte,

auch in diesem Jahr findet die Summer School des dbs-Doktorand*innennetzwerks statt.

Die Summer School wird am 18. & 19. Juni 2021 stattfinden. Der Freitag steht ganz im Zeichen von Zeitmanagement & Mental Health (wer kann das in diesen bewegten Zeiten nicht gebrauchen). Wir haben dazu Dr. Kerstin Mauth (wechselwirkung coaching; https://www.coachingnetz-wissenschaft.de/team/dr-kerstin-mauth/) eingeladen, die sich auf die Beratung von Wissenschaftler*innen bzgl. Karriereentwicklung und Selbstführung spezialisiert hat.

Damit das Networking untereinander nicht zu kurz kommt, möchten wir am Freitagabend in einem ungezwungenen Rahmen den Austausch zu den Projekten der Teilnehmer*innen ermöglichen. In kurzen Slams bekommt ihr die Gelegenheit, über Euer Projekt zu sprechen und es in der Gruppe zu diskutieren. Natürlich wird auch genug Zeit vorhanden sein, um über andere Dinge, die Euch am Herzen liegen, ins Gespräch zu kommen.

Keine Summer School ohne Methodenworkshop (und in diesem Jahr gibts gleich zwei): Je nach gusto könnt ihr Euch für einen Workshop zur 'Datenanlyse mit R' (Sandra Martin, MPI Leipzig) oder einen Workshop für 'Qualitative Forschungsmethoden' entscheiden. Wir freuen uns sehr, dass wir für Letzteren Prof. Dr. Hilke Hansen (Uni Osnabrück) gewinnen konnten.

Abgerundet wird die Summer School am Samstag von einem Impulsvortrag von Dr. Anna Volkmer (University College London), die als Sprachtherapeutin und Wissenschaftlerin von ihrem Karriereweg berichtet und uns einen Einblick in ihre Ideen zur internationalen Vernetzung gibt.

Hier geht's zum Programm.

Die Anmeldung ist über https://lmy.de/nUhms bis zum 30.04.21 möglich.
Die verbindlichen Anmeldebestätigungen versenden wir Anfang Mai.

Mit den besten Grüßen
Jana Quinting & Sandra Martin

Science Slam beim dbs-Symposium

Beim diesjährigen Science Slam traten fünf Doktorandinnen der akademischen Sprachtherapie/Logopädie gegeneinander an und stellten kurzweilig und ansprechend ihre Promotionsprojekte vor. Nach den spannenden Beiträgen hatte das Publikum die Möglichkeit, per Online‑Votum seine Siegerin zu küren.

Einen hervorragenden 1. Platz belegte Miriam Platte (Universität Erfurt) mit ihrem Beitrag zu „LKGSF-Therapie? Wir hören nun gemeinsam, wie!“. Auf Platz 2 folgte Carolin Eckardt (Uni Köln) mit ihrem Slam zur Dysphagiediagnostik bei Menschen mit Multipler Sklerose mit dem Titel „Kaffee, Kuchen und Kölsch“. Cornelia van Scherpenberg (MPI Leipzig) sicherte sich mit ihrem Vortrag zur Frage „Warum man nur Katzen- oder Hundeliebhaber sein kann“ den dritten Platz. Die Preise waren mit insgesamt 350 € dotiert.

Wir danken allen Teilnehmerinnen für ihre sehr gelungenen Vorträge!

Sandra Martin & Jana Quinting
Sprecherinnen des dbs‑Doktorand*innennetzwerks

Studierende und DokNetz im Dialog

Beim Gesprächsformat „Im Dialog“, das während des dbs-Symposiums stattgefunden hat, waren auch die Studierenden im dbs und das dbs-Doktorand*innennetzwerk (DokNetz) vertreten.

Beim Zoom-Treffen des DokNetz fand ein reger Austausch statt, bei dem Promotionsinteressierte die Gelegenheit hatten, Fragen zu stellen und in Kontakt mit anderen Promovierenden sowie den Sprecherinnen des Netzwerks zu treten. Mit Dr. Claudia Iven, die als Vorstandsmitglied teilnahm, wurden Möglichkeiten der engeren Vernetzung mit dem dbs-Vorstand diskutiert. Das DokNetz bietet Promotionsinteressierten grundsätzlich Beratungs‑ und Vernetzungsmöglichkeiten sowie aktuell Promovierenden eine Plattform zum fachlichen Austausch in ihrem Promotionsvorhaben.

Vertreten wird das DokNetz von Jana Quinting (Uni Köln) und Sandra Martin (MPI Leipzig), die unter doktoranden@dbs-ev.de erreichbar sind.

Im Dialog der Studierenden waren sieben Hochschulstandorte vertreten, so dass ein deutschlandweiter Austausch zur aktuellen Studiensituation entstand. Praktika unter Corona-Bedingungen und der weitgehende Ausfall von Präsenzlehre waren zwei zentrale Themen. Vor allem aber haben wir gemeinsam „gebrainstormt“, wie Zoom & Co genutzt werden können, um die Vernetzung zwischen den Studienorten zu intensivieren. Für die weitere Planung hat sich eine kleine Arbeitsgruppe gegründet – Ihr dürft also gespannt sein! Anregungen und Fragen erreichen uns unter studierende@dbs-ev.de.

 

Alle Mitglieder des dbs-doknetz sind ab sofort herzlich dazu eingeladen, sich für die Teilnahme am Science Slam im Rahmen des dbs-Symposium 2021 zu bewerben.

 

Die Bewerbung ist bis zum 21.12.20 über doktoranden@dbs-ev.de möglich.
Weitere Informationen sind dem Flyer zu entnehmen.

Summer School goes online

Die vierte Summer School des dbs-Dokotorand*innennetzwerkes fand im Juni, entsprechend der derzeitigen Lage und dank der Flexibilität von Referentinnen und Teilnehmenden, online statt. An der Summer School nahmen Mitglieder des dbs-DokNetz sowie weitere interessierte Doktorand*innen und Masterstudierende teil.

Im ersten Workshop „Fit zum Präsentieren“ stellte Prof. Irene Ablinger-Borowski (SRH Hochschule für Gesundheit Bonn/Düsseldorf) Kriterien für eine erfolgreiche wissenschaftliche Präsentation vor. Die Tipps und Tricks konnten im anschließenden Kolloquium mit Feedbackrunde direkt erprobt werden. Hier berichtete Aleksandra Syczewska (Uni Oldenburg) von ihrem Promotionsprojekt zum Thema 'Initiierung von Peer-Interaktionen im pädagogischen Alltag als Diversität des sprachlichen Ausdrucks im Zweitspracherwerb'. Es folgte der Vortrag von Bianca Spelter (HAWK Göttingen), die ihre Forschungsfrage „Neue digitale Diagnostikmöglichkeiten zur Erfassung der Lebensqualität und kommunikativer Parameter bei Patient*innen mit Aphasie“ im Rahmen des Projektes TELL vorstellte. Julia König (SRH Hochschule für Gesundheit Heidelberg) berichtete von ihrer Projektidee zum Mehrwert von Netzwerkmodellen als Grundlage in der Therapie der erworbenen Lesestörung. Von Maren Eikerling (IRCCS Eugenio Medea) erhielten die Teilnehmenden einen umfassenden Einblick in die Entwicklung und Erprobung einer Screening-App zur Risikoidentifizierung von SES und LRS bei bilingualen Kindern. Schließlich stellte Sabrina Heiler (RWTH Aachen) ihre Ideen zum methodischen Vorgehen zur Erfassung personaler und sozialer Ressourcen und deren Bedeutung für die Resilienz stotternder Personen vor.

Der zweite Tag der Summer School begann mit dem Workshop „Deskriptive Statistik in R: Kennwerte, Tabellen und Grafiken“ von Dr. Annett Jorschick (Universität Bielefeld). Sowohl Anfänger*innen als auch Fortgeschrittene klärten dabei projektbezogene Fragen, wiederholten statistische Grundlagen und lernten sehr hilfreiche Anwendungen, wie etwa die Nutzung von R Markdown, kennen.

Die Summer School endete mit einer Austauschrunde der Teilnehmenden über deren Forschungsprojekte sowie gemeinsamen Überlegungen zum weiteren Ausbau der Aktivitäten des Netzwerks. Die Resonanzen zur Summer School waren auch trotz des diesjährigen digitalen Formats sehr positiv.

Alexandra Korzeczek & Jana Quinting
Sprecherinnen des dbs-DokNetz

4. Summer School dbs-Doktorand*innennetzwerk | online | 26. & 27. Juni 2020

Liebe Doktorand*innen, liebe Interessierte,

anders als ursprünglich geplant, kommt die Summer School in diesem Jahr zu Euch nach Hause.

Wir haben das Programm etwas angepasst, so dass wir uns nun virtuell zu zwei spannenden Workshops sowie zu einem internen Kolloquium treffen können. Für die Workshops, die sich für das Online-Format leider nicht anbieten, sind bereits Alternativen in Planung.

Sicherlich bietet auch dieses virtuelle Format ausreichend Gelegenheit zur inhaltlichen Diskussion und Möglichkeiten zum persönlichen Austausch.

Weitere Informationen zum Programm sowie zur Anmeldung findet ihr hier.

Über eine rege Teilnahme freuen wir uns!

Alexandra Korzeczek (M. Sc.) & Jana Quinting (M. Sc.)
Sprecherinnen dbs-Doktorand*innennetzwerk

dbs-Doktorandennetzwerk begeistert mit Science Slam

Einen Beitrag der ungewöhnlicheren Art beim diesjährigen dbs-Symposium bot das dbs-Doktorandennetzwerk. Beim Science Slam traten erstmalig fünf Mitglieder des Netzwerks gegeneinander an und stellten kurzweilig und ansprechend ihre Promotionsprojekte vor. Nach den spannenden Beiträgen hatte das Publikum die Möglichkeit, per Online-Votum seine Siegerin zu küren.

Einen hervorragenden 1. Platz belegte Sandra Martin (Max-Planck-Institut/Universitätsklinikum Leipzig), mit ihrem Beitrag zum Thema "Nicht-invasive Hirnstimulation in der Sprachtherapie –  Wundermittel oder Hokuspokus?“. Auf Platz 2 folgte Katharina Lehner (LMU München) mit ihrem Slam zur „Dysarthriediagnostik 4.0“. Lisa Gerhards (Universität zu Köln) sicherte sich mit ihrem Vortrag zur Frage „Sinnverstehendes Lesen – aber wie?“ den dritten Platz. Die Preise waren mit insgesamt 350 Euro dotiert. Wir danken allen Teilnehmerinnen für ihre sehr gelungenen Vorträge!

Jana Quinting und Alexandra Korzeczek, Sprecherinnen des dbs-Doktorandennetzwerks 

Doktoranden "Im Dialog"

Am Symposiums-Donnerstag (21.02.2019) trafen sich das dbs-Doktorandennetzwerk, interessierte DoktorandInnen der akademischen Sprachtherapie/Logopädie sowie Promotionsinteressierte in erfreulich hoher Zahl zu einem intensiven Austausch.

Aktuelle Projekte und Vorhaben des dbs-Doktorandennetzwerks (Summer School 2019, Planung eines weiteren inhaltlichen Kolloquiums etc.) wurden vorgestellt.

Außerdem berichteten aktuell Promovierende von ihren Promotionsprojekten und ihrem Weg zur Promotion, während Promotionsinteressierte von ihren Projektideen sowie von Herausforderungen in der Projekt- und Betreuerfindung erzählten. Die Vorstellungsrunde ergab eine beeindruckende inhaltliche Vielfalt der Promotionsprojekte und verdeutlichte darüber hinaus, dass der Weg zum jeweiligen Promotionsprojekt sehr individuell ist.

Das dbs-Doktorandennetzwerk bietet Promotionsinteressierten grundsätzlich Beratungs- und Vernetzungsmöglichkeiten sowie aktuell Promovierenden eine Plattform zum fachlichen Austausch in ihrem Promotionsvorhaben.

Jana Quinting & Alexandra Korzeczek, Sprecherinnen des dbs-Doktorandennetzwerks

Summer School 2019 des dbs Doktorandennetzwerks

Die dritte Summer School des dbs Doktorandennetzwerks findet vom 20. bis 22. Juni 2019 am Uniklinikum Göttingen statt.

Die Summer School richtet sich an DoktorandInnenund interessierte MasterabsolventInnen/-studierende aus der akademischen Sprachtherapie, die daran interessiert sind, sich im Prozess ihrer Promotion(-splanung) auszutauschen.

Neben einem gemeinschaftlichen Kolloquium werden auf der Summer School Workshops zu den Themen: Drittmittel einwerben (Prof. Dr. Sabine Corsten), Open Science (Dr. Xenia Schmalz), wissenschaftliches Schreiben (Dr. Rebekka Niepelt), und Perspektiven nach der Promotion: Wissenschaftsmanagement (mit Dr. Felix Spöler und Dr. Eva Rettenmeier) angeboten.

Die Teilnahmegebühren betragen für dbs-Mitglieder 60€ und für Nicht-Mitglieder 75€.

Eine Anmeldung ist ab sofort bis zum 14.04.2019 unter doktoranden@dbs-ev.de möglich (Bitte unter Angabe von Name, Status (dbs-Mitglied ja oder nein), DoktorandIn oder Master-Studierende/r). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Weitere Infos im Flyer zur Summer School 2019.

Pitch your research! Der„3 MINUTE THESIS“-Wettbewerb der dbs-Doktorandennetzwerks

Worum geht es eigentlich in Deiner Promotion???  

Die Mitglieder des dbs-Doktorandennetzwerks sind herzlich dazu eingeladen, ihr Promotionsprojekt im Format eines ELEVATOR PITCHES im Rahmen des dbs-Symposiums 2019 vor einem Fachpublikum der akademischen Sprachtherapie und Logopädie vorzustellen und dabei einen Preis zu erhalten!  

Interesse? Weiter Informationen gibt es hier.

Rückblick auf die 2. Summer School des dbs-Doktorandennetzwerks

Vom 21.-23. Juni 2018 fand die 2. Summer School des dbs Doktorandennetzwerks an der Uni Köln statt. In gänzlich verschiedenen Workshops konnten die 18 TeilnehmerInnen etwa ihre Kenntnisse im Bereich "Statistik bei kleinen Stichproben" (Referent: Dr. Bruno Fimm, RWTH Aachen) und "Testtheorie und Fragebogenkonstruktion" (Referent: Tim Metzler, M.Sc., Uni Bonn) vertiefen sowie neue Präsentationsmöglichkeiten erlernen (Referentin: Kira Mörchen, bikablo-Akademie). Im Workshop "Perspektiven nach der Promotion" hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, ihre Karriereplanung weiter zu konkretisieren.

Inspiration boten dazu die Impulsvorträge von Berthold Gröne (Schmieder Kliniken), Dr. Ilona Rubi-Fessen (Uni Köln/RehaNova Köln) und Dieter Schönhals (Praxis für Sprachtherapie, Kerpen) sowie ein Coaching zum akademischen Portfolio von Dr. des Carola de Beer (Uni Potsdam).

Darüber hinaus bestand bei einem Science-Speed-Dating die Möglichkeit zur Vorstellung der eigenen Projekte sowie zum inhaltlichen Austausch. Auch die gemeinsamen Abendessen wurden von den Promovierenden sowie Studierenden und AbsolventInnen der akademischen Sprachtherapie und Logopädie zum intensiven Austausch und zur Vernetzung genutzt. Die Rückmeldungen zur Summer School waren durchweg positiv. Mit dem Ende der diesjährigen Summer School beginnt nun die Planung der 3. Summer School im nächsten Jahr.

Zum Flyer mit Programm und weiteren Informationen.

„Der Schritt zur Promotion“ im Vorfeld des dbs/dbl-Forschungssymposiums in Bremen

Im Vorfeld des dbs/dbl-Symposiums in Bremen fand – organisiert durch die Bundesstudierendenvertretung des dbl und das dbs-Doktorandennetzwerk in Kooperation mit der Hochschule Bremen (HSB) – eine Informationsveranstaltung zu Promotionsmöglichkeiten in der akademischen Sprachtherapie/Logopädie statt.

Erfreulich groß war die Resonanz von promotionsinteressierten Studierenden/AbsolventInnen, die sich im Zuge der Veranstaltung ein umfassendes Bild vom Karriereweg Promotion machen konnten. Auch aktiv Promovierende der akademischen Sprachtherapie/Logopädie nutzten die Veranstaltung zur Inspiration und zum Austausch.

Dr. Wiebke Scharff Rethfeldt (Angewandte Therapiewissenschaften – Logopädie, HSB) skizzierte in einem sehr persönlichen Vortrag ihren individuellen Weg zur Promotion. In einem zweiten Beitrag konfrontierte Dr. Monika Blaschke (Career Service, HSB) die TeilnehmerInnen ganz explizit mit der Frage „Promotion – Der richtige Karriereweg für mich?“ und stellte dort (ungeschönt) Herausforderungen sowie Freuden einer Promotionskarriere vor. Dr. Britta Lüder (Forschungsservice, HSB) beriet zu den Rahmenbedingungen einer erfolgreichen Promotion. Abschließend stellte Jana Quinting (dbs-Doktorandennetzwerk) konkrete Möglichkeiten zu einer Promotion in der akademischen Sprachtherapie/Logopäde vor und gab einen Einblick in die Arbeit des dbs-Doktorandennetzwerks.

Bei einem anschließenden „get together“ nutzten alle Anwesenden die Möglichkeit zum weiteren Austausch.

Jana Quinting, dbs-Doktorandennetzwerk

Therapeut*innenverzeichnis

An dieser Stelle können Betroffene oder interessierte Eltern bzw. Angehörige von sprach- und sprechgestörten Menschen Sprachtherapeut*innen in ihrer Nähe finden.

Mitglieder Login

Exklusiv für dbs-Mitglieder:
Aktuelle Informationen, Verträge, Preisvereinbarungen, Servicepapiere etc.

Jobbörse

Aktuelle Stellenangebote für Sprachtherapeut*innen und Logopäd*innen